Prof. Marbles – Solo Test

Willkommen zurück liebe Studenten. Nach unserem Ausflug in die Fantasy-Fachinformatik  und der ausführlichen Vorlesung der geschätzten Kollegin Dr. rer. Cult. G. Schwafel wissen Sie ja nun, wie unser Zugang zur Wissensvermittlung aussieht. Widmen wir uns also heute dem Thema Chemie.  Professor Marbles hat Ihnen bereits Handbücher und Materialien zurechtgelegt, so dass Sie direkt starten können.

Professor Marbles Spielaufbau

Begehung des Arbeitsplatzes im Labor

Wie Sie sehen, stehen jedem von Ihnen 7 Reagenzgläser unterschiedlicher Größe zur Verfügung, die Sie für die Ausführung der Reaktionen nutzen können. Anhand des Aufgabenblocks wird Ihnen vorgegeben, welche der Reagenzgläser für die aktuelle Formel zu nutzen sind, ebenso welche der kugelförmigen Elemente in welchem Verhältnis einzufüllen sind. Durch das Umschütten der Elemente in andere Gläser sollen Sie das vorgegebene Ergebnis erreichen. Nutzen Sie Ihre Intelligenz, um den Reaktionsweg mit möglichst wenigen Schritten zu vollziehen. Als kleinen Anreiz hat Prof. Marbles Ihnen notiert, wie viele Schritte er benötigt hat. Da dies hier ein gemischter Kurs unterschiedlicher Erfahrungsstände ist, wurde im Aufgabenblock natürlich berücksichtigt, dass wir zunächst mit einfachen Aufgaben starten und uns nach und nach über verschiedene Schwierigkeitsstufen steigern. Sie sollen ja nicht gleich frustriert sein.

Professor Marbles Block

Zur Prüfung am Ende des Semesters

Prof. Marbles ist eines der Spiele, die die grauen Zellen kitzeln und zum Grübeln anregen. Die Anleitung ist sehr kurz, da es prinzipiell nicht mehr zu tun gibt, als eben die Kugeln von einem ins andere Reagenzglas zu schütten (entweder bis das eine Röhrchen leer ist oder das andere nichts mehr aufnehmen kann). Die Aufgaben werden aufgrund der Anzahl der Kugeln und der verschiedenen genutzten Farben (bis zu drei) anspruchsvoller und erfordern schnell auch mehrere Versuche. Ich bin niemand, der durch das „Angucken“ direkt die Lösung parat hat, sondern jemand der ausprobieren muss. Trotzdem haben die Kugeln ihren Reiz. Mehr Spaß habe ich allerdings bei Gravity Maze, weil das Schütten von Kugeln langfristig doch etwas eintöniger ist, als das Bauen von Murmelbahnen. Vielleicht liegt mir Physik einfach mehr als Chemie …

5/10 Punkten

Verlag Huch&friends Alter 7-99
Autor Tom Sing Erscheinungsjahr 2016
Spieler 1+ Komplexität einfach-schwer
Dauer unterschiedlich Glücksfaktor nicht vorhanden
Sprache Deutsch

Wir bedanken uns bei Huch&friends für das Rezensionsexemplar

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben