BANG! The Dice Game

By on on Rezensionen, 3 More

BANG! the Dice Game Test

Achtung: kein Solospiel!

„I shot the sheriff … but I didn’t shoot the deputy…“

Achtung, jetzt wird scharf geschossen, denn heute präsentiere ich euch eines meiner Lieblings-Würfelspiele: Bang! The Dice Game. Yehaaaw!

Fiese Banditen, furchtlose Gesetzeshüter, ein unnachgiebiger Sheriff und wilde Gesetzlose… da bleiben die Colts nicht kalt. Bob Marleys Welthit ist eher melancholisch/dramatisch gestimmt, doch wir wollen nicht trauern. Wir wollen Spaß und den werden wir uns gönnen!

Deshalb „Sattelt die Pferde! Füttert die Colts! Ladet die Gattling und trinkt euch Mut an!“ Hier kommt Bang! The Dice Game…

Bang the Dice Game Rollenkarten

Spielablauf

Jeder Spieler bekommt verdeckt eine Rollenkarte, nur der Sheriff muss seine Karte offen auslegen. Je nach Spieleranzahl sind verschiedene Rollen im Spiel. Es gibt einen Sheriff, 2 Hilfs-Sheriffs, 3 Banditen und 2 Gesetzlose. Der Sheriff, Banditen und Gesetzlose sind immer im Spiel.

Nun bekommt jeder Spieler außerdem eine offen ausliegende Charakterkarte, die jedem Spieler einen anderen Bonus verschafft. Zuletzt erhält jeder Spieler die auf seiner Charakterkarte angegebene Menge an Patronenmarker, die als Lebenspunkte fungieren.

Reihum darf nun jeder Spieler mit den 5 Würfeln bis zu 3x würfeln. Jeder Spieler verfolgt dabei sein eigenes Ziel:

– Der Sheriff gewinnt zusammen mit seinen Hilfs-Sheriffs, wenn der letzte Bandit und/oder Gesetzlose aus dem Spiel ausgeschieden ist.

– Die Banditen gewinnen als Team, sobald der Sheriff ausgeschaltet wird.

– Die Gesetzlosen gewinnen nur, wenn der Sheriff tot und sie als einzige Spieler (Singular!) noch im Spiel sind. Gesetzlose sind daher eher wankelmütig in ihrer Teamfähigkeit. Das heißt im Klartext, dass die Gesetzlosen zusammen alle Hilfs-Sheriffs und Banditen, dann den zweiten Gesetzlosen und dann den Sheriff ausschalten.

Im Spiel zu dritt spielt man mit offenen Rollenkarten.

Bang the Dice Game Charakterkarten

Die Würfel:

– Pfeil: Sobald man einen Pfeil würfelt, muss man sich einen Pfeilmarker nehmen. Sobald der letzte Pfeilmarker genommen wurde, kommt es zu einem Indianerangriff. Jeder Spieler mus dann Patronenmarker in Höhe seiner Pfeilmarker abgeben.
– Dynamit: darf nicht neu gewürfelt werden. Wer drei Dynamit würfelt, sprengt sich selbst in die Luft. Autsch!
– Fadenkreuz 1 und 2: Der Spieler wählt einen Spieler neben sich (Fadenkreuz 1) oder 2 Plätze weiter (Fadenkreuz 2). Dieser Spieler muss einen Patronenmarker abgeben.
– Bier: Der Spieler erhält einen Lebenspunkt zurück oder kann einem anderen Spieler einen Lebenspunkt (Patronenmarker) geben.
– Gattling: Wird 3x das Gattling-Symbol gewürfelt, verlieren alle anderen Spieler 1 Patronenmarker.

Bang the Dice Game Würfel

Fazit

Bang! The Dice Game hat sich mittlerweile zu einem echten Klassiker auf unseren Brettspiel-Veranstaltungen entwickelt. So richtig Laune kommt auf, wenn 6 Spieler und mehr am Tisch sitzen und sich gegenseitig die blauen Bohnen um die Ohren knallen. Am letzten Re-Roll day wurde zusätzlich noch lauthals „Re-Roll“ gerufen, wenn jemand die Würfel (kostenpflichtig) neu werfen wollte. Ein Heidenspaß sag ich euch!

Das Spiel kam bisher bei jedem gut an: Kinder, Erwachsene, Vielspieler, Gelegenheitsspieler, Spiele-Neulinge… Die Regeln sind ganz fix erklärt und es spielt sich in ca. 15 Minuten locker runter. Etwas tricky ist die Gewinn-Option der Gesetzlosen, weil sie den Sheriff definitiv erst als vorletzten Spieler ausschalten müssen und bei zwei Gesetzlosen im Spiel somit erst den anderen Gesetzlosen und dann den Sheriff, weil ansonsten die Banditen gewinnen. Vorher müssen sie jedoch zusammenhalten.

Bang The Dice Game Marker

Durch die Charakterkarten kommt etwas Abwechslung ins Spiel. Langweilig wird es jedoch nie. Da kann man auch ganz locker mehrere Runden spielen. Allerdings sollte man schon mindestens mit 5-6 Spielern sein. Zwar funktioniert Bang! The Dice Game auch zu dritt, macht aber wirklich nicht soviel Spaß wie unter Vollbesetzung. Je mehr, desto besser!

Sogar Taktiker kommen auf ihre Kosten. Da die Rollenkarten verdeckt ausliegen, kann man ja mal probeweise dem Sheriff eins auf die Rübe geben, um seine wahre Identität als Hilfs-Sheriff zu verstecken. Das sind zwar eher kleinere Tricks, aber immerhin. Später, wenn die Rollen klar identifiziert sind, sollte man seinen Chef natürlich tatkräftig unterstützen, damit der nicht den Löffel abgibt. Und manchmal muss man sich auch selbst opfern… Die Note bezieht sich auf das Spiel in Vollbesetzung.

The Good

  • Einfache Regeln
  • Schnell gespielt
  • Maximaler Spaß

The Bad

  • Macht erst ab 6 Spielern Spaß
9

Written by: Bandit

Ich bin selbst Vielspieler und schreibe deswegen auch für Vielspieler. Vorzugsweise für vielspielende Solospieler. Generell mag ich thematische Spiele ebenso wie einfache Kartenspiele, LCGs, Tabletops und Partyspiele: Villen des Wahnsinns, Descent, Poker, Codenames, Robinson Crusoe, Mage Knight, Herr der Ringe LCG, Warhammer, ... Bei Eurogames, Wargames und gar zu seichten Spielen ohne Tiefgang bin ich aber für gewöhnlich raus: Goblin Dice, Fabelsaft, The Game ...

No comments yet.

Leave Your Reply